Energieforum West

Aufgrund der Aktualität der Inhalte werden die einzelnen Veranstaltungen stetig aktualisiert.

Bitte wählen Sie die für Sie interessanten Veranstaltungen aus und  klicken am Ende der Seite auf weiter. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Für unsere Planung bitten wir Sie aber sich dennoch zu registrieren.
Zeit
Kürzel
 
Titel
 
09:30 - 10:00
 
 
Eröffnung / Rundgang Fachausstellung

Begrüßung der Partner

Alexander Rychter, Verbandsdirektor VdW Rheinland Westfalen, Tobias Innig, Leiter Marketing/Vertrieb am EBZ und Dr. Heinrich Dornbusch (angefragt), Vorsitzender Geschäftsführung KlimaExpo.NRW werden gemeinsam die Ausstellung begehen und die Partner herzlich begrüßen.

10:00 - 10:15
 
 
Begrüßung

Einführung in das Energieforum WEST

Alexander Rychter, Verbandsdirektor VdW Rheinland Westfalen und Klaus Leuchtmann, Vorstandsvorsitzender EBZ - Europäisches Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft begrüßen die Teilnehmer aller Veranstaltungen im Plenum der Philharmonie.

10:15 - 13:00
EBZ
 
VA 1: Wohnungsunternehmen und Mieterstrom

EBZ Energiekonferenz

Energieeffizienz und Energieerzeugung sind entscheidende Zukunftsthemen der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. Sie halten uns alle in Atem, die Veränderungsgeschwindigkeit ist hoch. Wir haben die neuesten Konzepte und Strategien dazu für Sie zusammengetragen und werden Ihnen im Rahmen unserer seit vielen Jahren bewährten EBZ-Energiekonferenz einen aktuellen und umfassenden Überblick geben. Dazu möchten wir Sie wieder herzlich einladen!


Moderation: Christian Kesselring, Stellvertretender Leiter der EBZ Akademie

10:00 Uhr„Stromverkauf an Mieter als Kundenbindung“
  • Wirtschaftlichkeit und Machbarkeit
  • Steuerliche und juristische Rahmenbedingungen
  • Ergebnisse aus einem aktuellen Forschungsprojekt

Prof. Dr. Norbert Raschper,
Professor für technisches Immobilienmanagement, EBZ Business School Bochum

11:00 Uhr
Kaffeepause


11:30 UhrPraxisbeispiel „Stromverkauf an Mieter als Kundenbindung"
  • Mehr als 500 Mieter erhalten bereits günstigen und CO²-armen Strom über die Stäwog
  • Der Stromlieferungsvertrag neben dem Mietvertrag stärkt die Kundenbindung
  • Es können Deckungsbeiträge für die Gesellschaft erwirtschaftet werden,
  • ohne die Mietpreise zu belasten

Sieghard Lückehe,
Geschäftsführer, Stäwog - Städtische Wohnungsgesellschaft Bremerhaven mbH


11:50 Uhr

„Praktische Umsetzung des Stromverkaufs an Mieter"

- Abwicklung nach Energiewirtschaftsgesetz
- Abwicklung nach Stromsteuergesetz
- Instanzen, an die berichtet werden muss

Ullrich Brosziewski,
Geschäftsführer beta GmbH, Berlin


12:10 Uhr

„Energiespeicher  ̶  Systeme und Möglichkeiten“
  • Überblick vorhandener Speichertechniken und deren Relevanz für die Wohnungswirtschaft
  • Effizienzsteigerung und Kostensenkung durch dezentrale Energieerzeugung und Energiespeicherung

Prof. Dr. Armin Just,
EBZ Business School, Bochum

10:15 - 13:00
BFW NRW
 
VA 3: Qualitäts- und Haftungsrisiken im Passivhaus und Niedrigenergiehaus

BFW NRW

10:15 Uhr

Energieeffizientes Bauen -
Gesetzliche Vorgaben und Rahmenbedingungen"

Franco Höfling,
Justiziar, Referent Recht und Energie
Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e. V.

11:00 Uhr

Kaffeepause


11:30 UhrKeine Angst vorm Passivhaus"
  • energieeffizientes und kostengünstiges Planen und Bauen

Adolf Sommer,
Geschäftsführer Sommer Passivhaus

12:15 UhrGeothermie - einfachste Realisierung"
  • einfachste Realisierung
  • nachhaltige Energie für die Ewigkeit
  • Vergleich der Heizsysteme
Wolfgang Kievernagel,
Leiter Vertrieb geoKOax
10:30 - 13:15
WHKT
 
VA 2: NRW Handwerksoffensive Energieeffizienz

Westdeutscher Handwerkskammertag



10:30 Uhr„Vorstellung der NRW Handwerksoffensive Energieeffizient mit
Best-Practice-Beispielen aus verschiedenen Regionen Nordrhein-Westfalens"

Gabriele Poth,
Leiterin des Zentrums für Umwelt und Energie - Handwerks Zentrum Ruhr

11:15 Uhr

Kaffeepause


11:45 UhrE-CHECK und E|GO: Sicherheit und Effizienz aus einer Hand"

Christian Heil,
Fachverband Elektro- und Informationstechnische Handwerke Nordrhein-Westfalen

12:05 Uhr„Fachkräfte der Energiewende - Gebäudeenergieeffizienz in Theorie und Praxis studieren"
Andreas Pater,
Handwerkskammer Südwestfalen
12:25 Uhr„Klimaschutz nur mit freiem Wärmemarkt"
Marius Miehe,
Fachverband Sanitär Heizung Klima Nordrhein-Westfalen
12:45 Uhr

„KlimaExpo.NRW - Das Klimakompetenz-Routenkonzept des Handwerks"

Gabriele Poth,
Zentrum für Umwelt und Energie der Handwerkskammer Düsseldorf
10:30 - 13:15
Techem
 
VA 4: Komplexität als Risiko für Effizienz und Wirtschaftlichkeit - Herausforderungen beim ganzheitlichen Energiemanagement in Immobilien

Techem

Die administrative, technische und juristische Komplexität ganzheitlichen Energiemanagements in Immobilien birgt für die Wohnungswirtschaft Herausforderungen und langfristig Risiken für Effizienz und Wirtschaftlichkeit.


Moderation: Prof. Dr.-Ing. Viktor Grinewitschus, Professor für Energiemanagement in der Immobilienwirtschaft, EBZ Business School, Bochum

10:30 Uhr

Wohin geht die Hauswende -
aktuelle Rahmenbedingungen für die Energiewende in Immobilien

Dr. Herlind Gundelach,
MdB, CDU

11:00 Uhr
Kaffeepause


11:30 UhrGanzheitliches Energiemanagement für Immobilien: Integriert, wirtschaftlich, erfolgreich
Thomas Werner,
Geschäftsführer Region Nord-West Techem Energy Services GmbH

12:15 Uhr

Trends im Energiemanagement: Was uns die nahe Zukunft für Wohnung, Haus und
Quartier realistisch bringt."

Dr. Stephan Szuppa,
Leiter der Siemens Technik Akademie, Berlin

12:35 Uhr

Podiumsdiskussion:
Eine Komplexität, viele Sichtweisen
  • Dr. Herlind Gundelach, MdB, CDU
  • Hans-Lothar Schäfer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Techem
  • Axel Gedaschko, Präsident des GdW
  • Moderation: Prof. Dr.-Ing Viktor Grinewitschus, ebz Business School
 
13:00 - 14:15
Mittagspause
14:00 - 17:00
EBZ
 
VA 5: Speichertechnologien - Heizungsanlagenoptimierung - Faktor Energie bei Wohnkosten

EBZ Energiekonferenz

Energieeffizienz und Energieerzeugung sind entscheidende Zukunftsthemen der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. Sie halten uns alle in Atem, die Veränderungsgeschwindigkeit ist hoch. Wir haben die neuesten Konzepte und Strategien dazu für Sie zusammengetragen und werden Ihnen im Rahmen unserer seit vielen Jahren bewährten EBZ-Energiekonferenz einen aktuellen und umfassenden Überblick geben. Dazu möchten wir Sie wieder herzlich einladen!


Moderation: Christian Kesselring, Stellvertretender Leiter der EBZ Akademie

Fortsetzung Energiespeicher - Systeme und Möglichkeiten

14:00 UhrEinsatz eines saisonalen Energiespeichers zur Heizkostenoptimierung"
  • Eisspeichertechnik: Grundlagen zum Heizen mit Eis"
  • Praxisbeispiel: Klimaschutzsiedlung NRW Köln - Porz
  • Vorstellung der Anlagenkonzeption, Kosten und Verbräuche
  • Ausführung der Heizungsanlage: Wärmepumpen und Latentwärmespeicher mit
    ca. 1.200 m³ Speichervolumen

Dipl.-Ing. Ulrich Farwick,
Grundstücksentwicklung, Vivawest, Gelsenkirchen


14:30 Uhr


Praxisbeispiel:
Stromspeicher"

  • Speicherlösungen für eine nachhaltige und effiziente Stromversorgung im Gebäudekontext"

Cordelia Thielitz,
Projektleiterin Stationäre Energiespeicher, Robert Bosch GmbH
15:00 Uhr
Kaffeepause

15:30 UhrMangelhafte Effizienz von Heizungsanlagen in deutschen Wohngebäuden - eine Diagnose!"
  • Wie groß ist das Einsparpotential?
  • Wo sind die Stellgrößen bei der Anlagenoptimierung?
  • Transparenz von Verbrauchsdaten - Auswirkungen auf das Nutzerverhalten
  • Einspareffekte durch intelligente Steuerung von Heizungsanlagen

Prof. Dr.-Ing. Viktor Grinewitschus,
Professor für Energiemanagement in der Immobilienwirtschaft, EBZ Business School, Bochum

16:15 Uhr

Die Zukunft der Wohnkostenbelastung - Faktor Energie"
  • Wohnkostenanalyse für den Bestand der Wohnungsunternehmen
  • Energetische Modernisierung vs. normale Instandhaltung - Was wird teurer für den Mieter?
  • Mittel und langfristige Entwicklung von Wohnkosten

Ingrid Vogler,
Referentin Energie und Technik GdW
Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V., Berlin

14:00 - 17:30
GZB
 
VA 7: Geothermie - Einsatzmöglichkeiten und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen

Internationales Geothermiezentrum

Oberflächennahe Geothermie als erneuerbare Energiequelle eignet sich besonders zur Klimatisierung (Heizen und Kühlen) von Gebäuden. Die technischen und wirtschaftlichen Optionen werden in diesem Forum dargestellt.


Moderation: Prof. Dr. Rolf Bracke, Internationales Geothermiezentrum (GZB)

14:00 Uhr

Begrüßung und Einführung

14:15 Uhr

Oberflächennahe Geothermie zur Klimatisierung von Gebäuden
 
- Planungsgrundlagen und Ausführungsplanung

Timm Eicker,
Internationales Geothermiezentrum (GZB)
15:00 Uhr
Kaffeepause

15:30 Uhr

Geo Star - innovatives Praxisbeispiel für die geothermische
Wärme- und Kälteversorgung von Gewerbebauten


Gregor Bussmann,
Internationales Geothermiezentrum (GZB)

16:00 Uhr

Praxisbeispiel Geothermie - Planung und Auslegung der geothermischen
Versorgung des Neubaus FH Bielefeld


Dr. Claus Heske,

CDM Smith

16:30 Uhr

Geothermie und Photovoltaik - eine gelungene Kombination

Sven Kersten,
Wärmepumpenmarktplatz NRW

17:00 Uhr

Netzgebunde geothermische Systeme - Best Practice Beispiele

Lars Knutzen
14:15 - 17:45
DV
 
VA 6: Die Energiewende im Ruhrgebiet gemeinsam meistern: Herausforderungen und Lösungen von Städten, Wohnungswirtschaft und Energieversorgern für energieeffiziente Wohnquartiere

Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.V.

Gerade im Ruhrgebiet fordert die Energiewende von Wohnungswirtschaft, Kommunen und Energieversorgern enorme Transformationsleistungen, um in einer vom Strukturwandel stark betroffenen Region mit stagnierenden Wohnungsmärkten energieeffizienten und bezahlbaren Wohnraum sowie eine CO2-arme, sichere und günstige Energieversorgung mit Wärme und Strom zu gewährleisten. Der Workshop will aus Sicht der Akteure aufzeigen, welche Herausforderungen an sie gestellt werden, welche Lösungsansätze erfolgversprechend sind und wie diese durch Kooperation zwischen Kommunen, Wohnungswirtschaft und Energiewirtschaft  erreicht werden können.


Gesamtmoderation: Dr. Josef Meyer, Vizepräsident Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.V., Berlin/Brüssel

14:15 UhrStrategien zur Umsetzung der Energie- und Klimaschutzziele
der Landespolitik und der Stadtentwicklung

Begrüßung

Dr. Josef Meyer,
Vizepräsident Deutscher Verband für Wohnungswesen,
Städtebau und Raumordnung e. V., Berlin/Brüssel

Energieeffizienz, erneuerbare Energien und dezentrale Energiestrukturen -
Ziele und Maßnahmen der Landesregierung zum energetischen Umbau des Ruhrgebiets

Peter Knitsch,
Staatssekretär Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft,
Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

Herausforderung und Potenzial der Energiewende für die
Stadtentwicklung im Ruhrgebiet

Ullrich Sierau,
Oberbürgermeister der Stadt Dortmund


15:15 Uhr

Kaffeepause


15:45 UhrUmbau des Energiesystems im Ruhrgebiet -
Gemeinsame Lösungen von Wohnungswirtschaft,

Stadtentwicklung und Energiewirtschaft

Strategien der Wohnungswirtschaft für energetisch optimierte Bestandsquartiere

Dietmar Amels,
Leiter Zentraler Einkauf und Zentrale Technik, LEG Wohnen NRW GmbH, Düsseldorf

Neue Geschäftsmodelle der Energiewirtschaft für eine dezentrale, grüne
und günstige Energieversorgung von Wohnquartieren

Achim Südmeier,
Mitglied des Vorstandes, RWE Vertrieb AG, Dortmund

Moderiertes Podium

  • Klaus Graniki, Geschäftsführer dogewo - Dormunder Gesellschaft für Wohnen mbH, Dortmund
  • Bernd Tischler, Oberbürgermeister der Stadt Bottrop
  • Ludger Kloidt, Bereichsleiter Projektmanagement NRW Urban, Düsseldorf
  • Achim Südmeier, Mitglied des Vorstandes, RWE Vertrieb AG, Dortmund
17:45 UhrEnde der Veranstaltung
14:15 - 15:15
GDI
 
VA 8a: Herausforderung Energiewende im Gebäudebestand

Gesamtverband Dämmstoffindustrie e.V.

Das aktuelle Energiekonzept der Bundesregierung für eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung misst dem Gebäudesektor eine Schlüsselrolle zu. Energetische Gebäudesanierung und energieeffizientes Bauen gehören zu den wichtigsten Handlungsfeldern.

Großes Gewicht legt das Energiekonzept auf Energieeinsparung. Zu den beschlossenen Zielvorgaben der Bundesregierung gehört daher auch die Reduzierung des Primärenergieverbrauchs, das heißt der Verbrauch von Energie aus Kohle, Erdöl, Erdgas oder aus erneuerbaren Energiequellen. Bis 2020 soll der Primärenergieverbrauch gegenüber 2008 um 20% und bis 2050 um 50% sinken.

40% des Primärenergieverbrauchs in Deutschland entfällt auf den Gebäudesektor. Da die Energie am umweltfreundlichsten ist, die gar nicht erst verbraucht wird, ist die Steigerung der Energieeffizienz von Gebäuden der Schlüssel zur Energiewende. Die energetische Sanierung von Gebäuden durch Wärmedämmung und energieeffizientere Neubauten sind die wichtigsten Schritte, um die gesetzten Klimaschutzziele zu erreichen.

Eine weitere Zielvorgabe ist die Reduktion der Treibhausgasemissionen um mindestens 80% bis 2050 im Vergleich zum Jahr 1990. Der Gebäudebestand ist für circa 30% des Treibhausgasausstoßes in Deutschland verantwortlich.

Soll der Gebäudebestand aber bis 2050 auf einen nahezu klimaneutralen Stand gebracht werden, ist eine Sanierungsrate von 2,5% pro Jahr notwendig. Mit der derzeitigen Sanierungsrate von 0,8 % würde das Ziel noch nicht einmal in 100 Jahren erreicht werden.


Gelingt uns diese „Hauswende“ nicht, ist die gesamte Energiewende zum Scheitern verurteilt.

14:15 UhrVortrag zum Thema „Herausforderung Energiewende im Gebäudebestand"

Klaus Franz,
Vorstandsvorsitzender des Gesamtverbands Dämmstoffindustrie


14:45 Uhr


Diskussionsrunde

15:15 Uhr
Kaffeepause


17:00 - 17:45
Ende der Vorträge
17:45 - 19:00
 
 
VA 9: Podiumsdiskussion

Energiewende gemeinsam meistern...aber wie?

Minister Michael Groschek, Verbandsdirektor Alexander Rychter und Prof Dr. Viktor Grinewitschus diskutieren mit hochkarätigen Vertretern aus Politik, Industrie und Wohnungswirtschaft.

19:00 - 20:00
 
 
Get Together

Blaue Stunde

Im Anschluss an die Veranstaltung laden wir alle Gäste ein zusammen mit uns im Foyer ein kühles Getränk zu uns zu nehmen und den Tag Revue passieren zu lassen. Gute Gespräche und die Einstimmung auf den Folgetag sind Ziel dieses Get togethers.

Eine Kooperation von

   

     

   

 

    

     

Teilnehmer

Social Media

Folgen Sie uns auf: